Archiv des Autors: Thomas R.

VELOTÖRN Bremen 2016

Hi.

Die Premiere vom VELOTÖRN Bremen habe ich gut überstanden.

Foto: Veranstalter

Gestern um 10 Uhr war Start für das 50km-Rennen des VELOTÖRN Bremen. Die Rundstrecke musste 6 mal gefahren werden. Sie war gespickt mit einigen schnellen Kurven, einem 900m langem Pavee-Abschnitt und ein paar Bahnübergängen.

Bei sonnigem Wetter startete ich mit ca. 300 weiteren Fahrern zur Runde durch die Überseestadt. Die ersten 1000m wurden neutral gefahren. Anschließend gab es einen schnellen Start.

Ich habe immer versucht, mich in den ersten beiden Reihen aufzuhalten, um dem Gedrängel aus dem Weg zu gehen. Ziel war es, das Tempo hochzuhalten, damit es nicht so viele Ausreißversuche gab und sich das Feld schön lang zieht.

Um dem Massensprint aus dem Weg zu gehen, hatte ich kurz vor Ziel noch eine Attacke lanciert. Aus der letzten Kurve vor dem Zielstrich versuchte ich es alleine. Bei etwas über 400 Watt konnte ich einen kleinen Vorsprung ausbauen und für 1km halten. 200m vor dem Ziel hat das Feld mich dann gestellt. Am Ende war es der 25. Platz mit 4,9 Sekunden hinter dem Sieger.

Im Schnitt lagen wir bei 42km/h. Meine Durchschnittleistung war 260 Watt. Bis dahin mein härtestes Rennen.

Ich bin zufrieden und hab‘ schon das Ticket für den Velotörn 2017;-)

Gruß
Thomas

RTF in Bremervörde und Buxtehude – Thomas hält die Fahne hoch!

Hi.

So, Wochenende geschafft. 🙂

In Bremervörde war das Wetter leider sehr bescheiden! Dementsprechend war die Beteiligung auch wohl nicht so hoch.

Um 10 Uhr erfolgte der Start des ersten Block. Die Gruppe konnte sich nicht ganz auf ein Tempo einigen. So fuhren wir mal um die 30km/h und dann wieder deutlich drüber. An der ersten Kontrolle, bog die Gruppe fast geschlossen ab zum Pause machen. Ein Fahrer aus Bremen und ich überlegten uns die Strecke gemeinsam weiter zu fahren. Der Bremer hatte ordentlich Dampf und wir fuhren die 115km zu zweit. Vom Trainingsstand waren wir relativ gleich unterwegs und jeder musste mal in den Wind und das Tempo hochhalten. So brauchten wir für die Strecke um die 3:15h und hatten im Endeffekt einen Schnitt von 35,5km/h. Nicht zu schlecht für zwei Leute und zum Anfang der Saison.

Am Sonntag ging es in Buxtehude eine Stunde früher los. Um 8:50 stand ich im ersten Block. 9 Uhr erfolgte der Start. Hier war das Tempo von Anfang an hoch. Ich denke mal, es lag auch daran, dass wir die ersten km bis nach klein Ippensen gut Rückenwind hatten. Andererseits waren auch ein paar ambitionierte Starter mit dabei (u.a. St. Pauli), mit denen man gut Tempo machen konnte. An der Streckenteilung 115 / 150 km wurde die Gruppe dann deutlich kleiner. Ab da ging es zu sechst auf die kürzer der beiden Strecken. Hier wurde es denn auch deutlich windiger. In Kammerbusch bin ich dann abgebogen nach Harsefeld. Mit Anreise kamen knapp 125km zusammen und ein Schnitt von 34km/h.

Klasse Wochenende! Im nächsten Jahr bin ich wieder dabei.
Ich hoffe ihr konntet die sonnigen Stunden Gestern auch auf dem Rad ausnutzen;)

Gruß
Thomas